Lacemuster stricken

Einfaches Lacemuster stricken

Transparente Lacemuster sind der Sommerhit und feminine Eye-Catcher! Unser Beispiel für ein Lacemuster sieht komplizierter aus als es ist. Es besteht aus 2 Reihen, welche stets wiederholt werden. Vorder- und Rückseite des Gestricks sind zwar unterschiedlich, aber gleichermaßen attraktiv und das Lacemuster sieht auch quer gestrickt gut aus. Dieses Lacemuster eignet sich gut für Sommerschals, Sommerpullis, leichte Jacken, auch Trachtenjacken zum Dirndl oder Boleros. 

Lacemuster stricken – Anleitung

Beim Maschenanschlag ist zu berücksichtigen, dass die angeschlagene Maschenzahl teilbar ist durch 6 plus 2 Randmaschen. Unser Bündchen wurde 1 Masche rechts, 1 Masche links gestrickt, die Randmaschen immer rechts, das ergibt einen festen Rand.




Lacemuster stricken
Einfaches Lacemuster stricken. Dieses Netzmuster eignet sich für Schals, Sommerpullis oder Jacken! Die zwei Maschen links zwischen den Lochmuster-Maschen auf der Vorderseite erscheinen als zwei Maschen rechts auf der Rückseite.

Lace stricken:

1. Reihe: 1 Randmasche, *) 1 Masche links, 2 Maschen rechts, 1 Umschlag, 1 nach links geneigte Abnahme (= 1 Masche rechts abheben, 1 Masche rechts stricken, die abgehobene Masche über die gestrickte Masche ziehen), 1 Masche links *). Von *) zu *) stets wiederholen bis zum Ende der Reihe, 1 Randmasche.

2. Reihe: 1 Randmasche, *) 1 Masche rechts, 2 Maschen links, 1 Umschlag, 2 Maschen links zusammenstricken, 1 Masche rechts *). Von *) zu *) stets wiederholen bis zum Ende der Reihe, die letzte Masche ist eine Randmasche.

Transparente Lacemuster werden auch Ajour-, Netz- oder Lochmuster genannt. Die Löcher entstehen durch rechts oder links geneigte Abnahmen und Umschläge. Grafische Muster, kleinere florale Motive oder auch andere gegenständliche Motive in Filetart lassen sich auf diese Art erreichen. Wesentlich ist, dass spätestens nach dem Höhenrapport die Ausgangsmaschenzahl immer wieder erreicht wird und dass keine ungewollte Schrägneigung des Randes entsteht. Während Blatt- oder Rautenmuster etwas mehr Erfahrung erfordern, strickt sich ein Schal mit einfachem Netzmuster fast von selbst.



So toll Umhängetücher im Lacemuster auch aussehen, es ist zu beachten, dass lange Reihen gestrickt werden müssen. Da das Gestrick am Ende meist leicht gespannt unter reinem feuchten Tuch mit dem Bügeleisen gedämpft wird, ist es wichtig, die Randmaschen locker zu stricken, damit diese sich mitdehnen können. Lange Reihen sind nur mit Rundstricknadeln möglich, die es ab einer gewissen Schnurlänge nur separat – Nadel und Schnur – zu kaufen gibt. An sich kein Problem, wenn die Schnur mit der Nadel fest verschraubt ist. Dazu unbedingt Schlüssel oder Stecknadel verwenden! Lediglich mit der Hand zugedrehte Verbindungen drehen sich beim Stricken nur allzu leicht auf und produzieren Im worst case sehr viele Fallmaschen. Bei einem komplizierten Muster sind solche Fallmaschen ziemlich kompliziert wieder auf die Nadelschnur zu bringen 😩

Viel Spaß beim Lace stricken!